Monthly Vintage Flashback #1

Lifestyle ist ein dehnbarer Begriff – aber für mich persönlich ist Mode ein sehr wichtiger Teil davon. Nicht zuletzt deshalb möchte ich dir heute ein paar Stücke vorstellen, die ich in den letzten Monaten sehr lieb gewonnen und gerne getragen habe. Und wie der Titel schon verrät, handelt es sich dabei größtenteils um Vintage Fashion. Denn mit Mode soll es ja so sein wie mit Wein – je älter, desto besser.

Vintage-Highligts, Edition Februar 2018

So ganz kann ich mich noch nicht mit der Bezeichnung Fashion Blog für diese Seite anfreunden. Schließlich gibt es unzählige andere Plattformen unter diesem Titel, die in Sachen Mode weitaus mehr Expertise vorzuweisen haben als ich. Nichtsdestotrotz habe ich  in den letzten Jahren vor allem das Experimentieren mit Vintage-Fashion für mich entdeckt.

Natürlich kommt dieser Fokus auch nicht von ungefähr – zwar hatte ich schon immer einen Faible für „Teile mit Persönlichkeit“, jedoch kann ich mich in diesem Bereich erst so richtig austoben, seit mein Partner vor ein paar Jahren einen Vintage Shop (Nowherevintage) hier in unserer Kleinstadt eröffnet hat.

Auch wenn Posen nicht zu meinen Stärken gehört und ich mit meinen knappen 1,60m nach üblichen Maßstäben nicht die ideale Präsentationsfläche für Mode bin, habe ich hier auf diesem kleinen aber feinen Blog eine eigene Lookbook-Kategorie mit eingebaut. An dieser Stelle darf ich dich auch gleich um dein Feedback bitten – lass mich gerne in den Kommentaren wissen, ob dir dieses Feature gefällt!

photocredit: basicallyfunky

Alle lieben Lookbooks, nicht wahr?

Auf die Idee zur Lookbook-Sparte hat mich ursprünglich einfach meine eigene Begeisterung für Outfit-Inspirationen gebracht. Egal ob auf Fashion Blogs, Pinterest, Instagram oder auch in Print-Magazinen – mit Fotos davon, was andere Frauen so im Alltag tragen, kann man einfach wunderbar entspannen (oder gelegentlich auch mal prokrastinieren).

Die Zauberformel hinter der magischen Anziehungskraft von Outfit-Schnappschüssen habe ich dabei noch nicht ganz ergründet – ich vermute aber mal, es muss wohl irgendwie die Mischung aus inspirierend und dabei trotzdem inhaltlich nich allzu fordernd sein.

Es steht jedenfalls für mich außer Frage, dass gute Streetstyle-Looks eindeutig zur Königsklasse der Lifestyle-Unterhaltung gehören! Und ich bin zwar bei weitem kein Profi, aber vielleicht findest du ja trotzdem Gefallen an meinen regelmäßigen Lookbook-Posts (und wir finden gemeinsam heraus, wie ich es dann mit meinen Fotos in ein paar Jahren auf die Feature-Seiten der Elle schaffe. Oder vielleicht eher nicht).

So, nach diesem kleinen Exkurs jetzt aber zurück zum eigentlichen Thema! Ich habe in diesem Beitrag eine Compilation meiner liebsten Vintage-Looks des vergangenen Monats zusammengestellt und möchte dir im Zuge dessen auszugsweise die Geschichten hinter ein paar meiner gebrauchten Schätze erzählen.

  1. Fancypants & Leder

    Ich würde mich jetzt zwar nicht unbedingt als besonders „girly“ bezeichnen, aber trotzdem kommt hin und wieder meine innere Elster zum Vorschein und ich greife zu Glitzer-Materialien. In diesem Fall musste es eben eine Karottenhose aus grauem Flitzerstoff sein – perfekt für Parties, oder, wenn man wie ich eher der Couchmuffel-Typ ist, auch einfach mal für zuhause, um die Stimmung zu heben. Fancypants kann man ja schließlich auch nur für sich selbst tragen, oder?
    Falls ich denn dann doch mal damit das Haus verlasse, würde ich, wie im Foto zu sehen, vermutlich einen mächtigen Ledermantel mit Kunstfellbesatz zur Glitzerhose kombinieren. Ein bisschen Disco, ein bisschen Matrix, das passt einfach. Ergattert habe ich übrigens sämtliche Stücke bei Nowherevintage.

    Processed with VSCO with f2 preset

    photo credit: basicallyfunky

  2. Wannabe Birkin

    Ich muss es offen zugeben, shame on me, aber ich war noch nie in Frankreich. Das hält mich aber noch lange nicht davon ab, so zu tun, als hätte ich Ahnung vom French Girl Chic. Da mussten es für das perfekte Outfit à la Jane Birkin (die übrigens genau so wenig Französin ist wie ich) natürlich ein dekoratives Körbchen und ein Paar Vintage Levi’s sein. Und kältebedingt kam oben rum im Februar natürlich nichts anderes in Frage, als ein Cashmere-Rolli. Falls du dich jetzt fragst, wie sich dieses Ensemble mit einem mickrigen Studentenbudget vereinbaren lässt, kann ich nur sagen: Vintage! (In diesem Fall um genau zu sein wieder Nowherevintage, wenig überraschend.)

    Photocredit: basicallyfunky

    Photocredit: basicallyfunky

  3. Grandmastyle 2.0

    Auch wenn meine Großmutter aktuell am liebsten Jogginghosen und Crocs trägt, war ihr Modegeschmack vor der Jahrtausendwende wirklich erste Sahne. Für mich ist das natürlich ein großes Glück, weil ich so Zugang zu einigen schönen Vintage Stücken habe, ohne dafür bezahlen zu müssen. Dieser mittelbraune Ledermantel ist einer meiner Favoriten – trotz minimalem Mäuse-Fraß am Saum absolut tragbar.

    photocredit: basicallyfunky

    photocredit: basicallyfunky

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.